45 Jugendliche aus Dülmen und Umgebung setzten sich im Projekt „Spurenstoffe-Krimi“ im Februar 2015 literarisch mit dem Thema Spurenstoffe auseinander. Am Ende steht ein vielstimmiger Roman, in dem die jungen Autoren das Problem thematisieren, dass Arzneimittelrückstände über das Abwasser in unsere Gewässer und damit weiter in den Wasserkreislauf gelangen. Spurenstoffe-Krimi gehört zum Großprojekt „Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen“ (in Trägerschaft der Stadt Dülmen, des Lippeverbandes und des Landes NRW, mit Unterstützung der EU) und versteht sich gleichzeitig als Teil der Projektfamilie "FlussLandStadt. Eure Heimat - euer Roman".

(Fotos: Frank Vinken)

 

Grundidee

Als die Dülmener Jugendlichen sich das Thema Wasserbelastung durch Arzneimittelrückstände in literarischer Form erschrieben, spielte auch ihre Heimatstadt eine besondere Rolle: Hier, wo sich Experten im Projekt „Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen“ noch bis Mitte 2015 mit möglichen Gefahren von Arzneimittelrückständen in unserem Wasserkreislauf und mit Maßnahmen dagegen beschäftigen, spielt der Roman.

Damit nicht alle Teilnehmer gleichzeitig schrieben, verteilte sich der Schreibprozess auf vier aufeinanderfolgende Wochen, in denen je rund zehn Teilnehmer die Romanhandlung weiterentwickelten. Am Ende der Schreibwoche reichte die jeweilige Gruppe den Staffelstab an die nächste Gruppe weiter. So wurde der gemeinsame Roman sukzessive zu Ende geschrieben.

Dülmen als Ort der Romanhandlung (Grafik: Benjamin Bäder)

 

Inspiriert wurden die Jugendlichen zum Auftakt jeder Woche zunächst durch eine Exkursion in die Kläranlage Dülmen, geleitet von Betriebsleiter Helmut Wissing. Es folgten gemeinsame Diskussionen in der Gruppe zur Planung des gemeinsamen Romanabschnitts und dann das Schreiben der einzelnen Textfragmente. Begleitet wurden die jungen Schriftsteller von Werkstattleiter und Autor Sascha Pranschke und der Projektleiterin Sarah Meyer-Dietrich vom Friedrich-Bödecker-Kreis NRW.

Die Werkstätten fanden außerschulisch statt, wurden aber durch starke Schulpartner unterstützt: Marienschule Dülmen, Kardinal-von-Galen-Schule, Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg, Clemens-Brentano-Gymnasium, Privatschule Schloss Buldern. Die VHS Dülmen, die Neue Spinnerei und die Stadtbibliothek Lüdinghausen unterstützten mit Räumlichkeiten.

Zum Weiterlesen finden Sie Berichte auf den Seiten der Partnerschulen Privatschule Schloss Buldern und des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs.

 

Rund 50 Jugendliche schreiben mit Unterstützung des Autors Sascha Pranschke und Projektleiterin Sarah Meyer-Dietrich. (Fotos: Frank Vinken)

 

Der Roman

Das Ergebnis des Projekts ist der Roman "Neben der Spur. Ein Dülmen-Thriller", der im Mai 2015 im Klartext Verlag erschienen ist.

Aus dem Klappentext: Der erste Tag an der neuen Schule beginnt für Brian vielversprechend: Er lernt Lena, eine hübsche Mitschülerin, kennen, und Dülmen scheint mehr zu bieten, als der Siebzehnjährige geahnt hätte. Immerhin ist Brian in New York aufgewachsen und gerade erst von Essen in die münsterländische Kleinstadt gezogen. Aber schon bald ahnt Brian, dass die Idylle trügt: Zuerst wird Lena von einem Kaninchen brutal attackiert. Dann rastet ihr Ex-Freund Frederico nach einem Basketballspiel scheinbar grundlos aus. Brians Mitschüler Ben, dessen kleiner Bruder bei einem tragischen Unfall ums Leben kam, verrät ihm, dass sich schon seit einiger Zeit Menschen und Tiere in Dülmen ungewöhnlich aggressiv verhalten. Und mitten in dieses Chaos platzt Brians beste Freundin Tara und zeigt sich gar nicht begeistert über seinen Flirt mit Lena ...

Warum sind die Dülmener bloß so neben der Spur? Mit dieser Frage geht es schließlich um Leben und Tod.

 

Am 30. Mai 2015 wurde das Buch mit Lesungen und Gesprächsrunden in Dülmen auch der Öffentlichkeit präsentiert. An diesem Tag nahmen die jungen Autoren auch ihre Autorenexemplare in Empfang.

 

 

Auftakt im Januar 2015

Herr Dr. Nafo vom Lippeverband steht den jungen Autoren beim Auftakt als Experte zur Seite. (Fotos: Frank Vinken)

 

Hintergrund Spurenstoffe: „Arzneimittel werden im Krankheitsfall eingenommen und gelangen auf diese Weise in den Blutkreislauf. Nicht alle Stoffe werden dabei völlig vom Organismus umgewandelt, sondern wieder ausgeschieden. Die in der Humanmedizin eingesetzten Stoffe gelangen in der Regel über die Kanalisation zur zentralen Abwasserreinigung in Kläranlagen. Selbst moderne Kläranlagen auf dem heutigen Stand der Technik sind allerdings nicht in der Lage, sämtliche dieser Stoffe aus dem Wasser zu eliminieren. Gerade Spurenstoffe, die sehr stabil sind, können eine Kläranlage unverändert passieren. Die Konzentrationen der Spurenstoffe, die in Oberflächengewässern oder im Trinkwasser nachgewiesen werden, sind nach heutigem Kenntnisstand für den Menschen unbedenklich. Unklar ist allerdings, welche Wechselwirkungen sich im Gewässer als Lebensraum ergeben und welche Folgen dies für die Artenvielfalt hat.“ (Von der Homepage der EGLV)

 

In welcher Form dieses Thema literarisch aufgegriffen werden sollte und wovon genau der Roman handelt, entschieden die jungen Autoren selbst. Eine erste Idee für den Plot beschlossen Vertreter aller vier Gruppen im Rahmen eines Auftaktworkshops am 26.1.2015 in der VHS Dülmen gemeinsam. Fachliche Beratung erhielten sie durch Herrn Dr. Nafo von der Emschergenossenschaft.

Die Dülmener Zeitung berichtet über den Auftakt: "Am Montag kamen Schüler der beteiligten Klassen im Forum der Alten Sparkasse zusammen, um ein Handlungsgerüst für den Krimi zu erarbeiten. „Sie sind wild mit Ideen gestartet“, freute sich Sarah Meyer-Dietrich. „Ein gedopter Sportler könnte eine Rolle spielen“, gab sie einen kleinen Einblick. Auch denkbar: Ganz Dülmen als Sperrbezirk."

Den kompletten Artikel der DZ können Sie hier nachlesen.

Streiflichter berichtet über den Auftakt:  „Es soll eine Explosion vorkommen und eine Liebesgeschichte“, wünscht sich Annabell Hallmann von der 7a des Internats Schloss Buldern. Und Diogo M. Azevebo von der 7b der Kardinal-von-Galen-Schule Dülmen könnte sich etwas mit Drogen und Hiphop-Tänzer vorstellen.

Den kompletten Bericht von Streiflichter finden Sie hier.

Die VHS Dülmen berichtet über den Auftakt: "Das eigentlich Spannende an der Aktion: „Keiner weiß, wie der Krimi am Ende aussehen wird“, erklärt Dr. Sarah Meyer-Dietrich vom Friedrich-Bödecker-Kreis NRW. Sie begleitet die Schüler-Schreibwerkstatt in den nächsten Wochen gemeinsam mit Buchautor Sascha Pranschke. Bevor es in der kommenden Woche für die rund 50 Schülerinnen und Schüler so richtig los geht, hatten einige von ihnen bei dem ersten Treffen die Möglichkeit, gemeinsam die Weichen zu stellen. Sie diskutierten darüber, worum sich der Krimi im Kern drehen könnte und trugen viele kreative Ideen zusammen. „Wir hoffen, dass wir am Ende dieses Tages mit einem ersten Ergebnis hier rausgehen, damit die erste Schule darauf aufbauend mit dem Krimi starten kann“, erklärt Pranschke."

Den kompletten Bericht der VHS Dülmen können Sie hier nachlesen.

 

Impressionen der Schreibwochen

 

Am 30.1. startete dann auch schon die erste Gruppe mit einer Exkursion zum Klärwerk Dülmen in ihre Schreibwoche. 15 Schülerinnen und Schüler der Marienschule ließen sich von Helmut Wissing die Abläufe im Klärwerk erklären. Dadurch inspiriert planten sie am 31.1. den Plot ihres Teils des Romans. So viel war bald klar: Schon in der ersten Woche soll es romantisch, witzig und gruselig zugehen. Wenn Protagonist Brian, der gerade erst von Essen nach Dülmen gezogen ist, einige merkwürdige Entdeckungen macht und die Kaninchen in Dülmen außergewöhnlich aggressiv sind. Geschrieben wurde in der Neuen Spinnerei.  (Fotos: Frank Vinken)

 

 

Nach einer Woche reichten die jungen Autoren der Marienschule den "Staffelstab" in Form einer Apothekerflasche an die nächste Gruppe weiter. Vom 6.2. an übernahmen Schüler des Clemens-Brentano-Gymnasiums und der Privatschule Schloss Buldern die Verantwortung für den Roman. Dafür reichten die Marienschüler nicht nur den Staffelstab weiter, sondern lasen der neuen Gruppe auch ihr frisch geschriebenes Kapitel vor. Die planten nun ihrerseits gemeinsam den Plot für ihren Teil des Romans und schrieben dann allein oder zu zweit an einzelnen Kapiteln.

 

 

In Woche 3 übernahmen nun Schüler der Kardinal-von-Galen-Schule den Staffelstab. Auch sie begannen ihre Woche mit einer Exkursion in die Dülmener Kläranlage, wieder mit viel Sachverstand und Engagement geleitet von Klärwerksmeister Helmut Wissing (Lippeverband).

Und schließlich übernahmen am 20.2. Schülerinnen des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs, um den Roman zum großen Finale zu bringen.

Am 27.2. trafen sich erneut Abgeordnete aller Gruppen, um auf das Projekt zurückzublicken und einen passenden Titel für den Roman zu finden: "Neben der Spur. Ein Dülmen-Thriller". Einen Bericht darüber finden Sie in der Dülmener Zeitung.

 

 

Projekt „Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen“

Das Projekt „Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen – kurz DSADS“ wird getragen von der Stadt Dülmen, dem LIPPEVERBAND und dem Land NRW. Es ist auf zwei Jahre angelegt und wird vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV) gefördert und vom Europäischen INTERREG-IV-B-Programm im Rahmen des Projekts „noPILLS“ co-finanziert.

Mehr Infos zum Projekt finden Sie hier.

 

Projektfamilie „FlussLandStadt. Eure Heimat – euer Roman“

Die Projektfamilie „FlussLandStadt. Eure Heimat – euer Roman“ ist eine Kooperation des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW und jugendstil - dem kinder- und jugendliteraturzentrum nrw mit Lippeverband und Emschergenossenschaft.

Grundidee ist dabei immer die literarische Auseinandersetzung der Jugendlichen mit der eigenen Region oder Stadt unter bestimmten Gesichtspunkten. Die entstehenden Romane, Erzählungen und Theaterstücke sind durch Überschneidungen in den Personenkonstellationen auch über die einzelnen Einzelprojekte hinweg miteinander verbunden.

Die Ergebnisse werden jeweils in Buchform veröffentlicht. Bisher erschienen: „Stromabwärts. Ein Emscher-Roadmovie“ (Klartext Verlag, 2013) und „Grenzgänger. Ein Ruhrpott-Roadmovie“ (Klartext Verlag, 2014). Das Ergebnis aus dem „Spurenstoffe-Krimi“ wird voraussichtlich im Juni 2015 erscheinen.